10 Fragen an … Manuell Nothelfer von Betreut.de

Betreut Logo

Betreut Logo

Heute im Interview ist Manuell Nothelfer, Geschäftsführer von Betreut.de. Als Vater kenne ich aus eigener Erfahrung den guten Vermittlungsservice für Babysitter und Nachhilfe. Ein Grund mehr, sich die Plattform genauer anzuschauen.

1. Herr Nothelfer, erzählen Sie ein wenig über Ihre Plattform. Sie vermitteln ja nicht nur Babysitter, sondern sind in vielen Bereichen der Betreuung aufgestellt!

Genau! Betreut.de deckt praktisch alle Betreuungsdienstleistungen ab, die entlang eines Lebenszyklus’ von Familien benötigt werden – angefangen bei der Kinderbetreuung über Nachhilfe, Tierbetreuung, Haushalts- und Gartenhilfe bis hin zur Seniorenbetreuung. Darüber hinaus bieten wir zusätzlich eine deutschlandweite Vermittlung von Pflegeplätzen an. Somit bietet Betreut.de eine einzigartige Plattform, die TÜV-geprüft und als „in hohem Maße vertrauenswürdig“ eingestuft wurde. Unser Angebot wird sehr gut von den Nutzern angenommen, was uns immer wieder in unserer Arbeit bestärkt.

2. Wie sieht das Geschäftsmodell hinter Betreut.de aus?

Betreut.de nutzt im Bereich „Betreuung“ ein Freemium-Modell mit kostenlosen Basisdiensten und kostenpflichtigen Zusatzsservices. Anbieter von Betreuungsdienstleistungen nutzen alle Funktionen bei Betreut.de kostenlos, können ihr Profil aber hervorheben durch ein geringes Entgelt. Betreuungssuchende wie Eltern, Familien und Tierhalter haben die Möglichkeit, kostenlos eine Suchanzeige zu veröffentlichen und die Betreuerprofile in der Region ansehen. Zudem bekommen sie kostenlos Vorschläge mit passenden Betreuern in der Region zugeschickt. Um Kontakt mit den Betreuern aufzunehmen bedarf es einer Premium-Mitgliedschaft. Der große Vorteil ist hier, dass Interessierte vorher genau checken können, ob das Angebot in ihrer Region ausreichend ist und ob sich eine kostenpflichtige Mitgliedschaft lohnt.

In der Sparte „Pflege“ bieten wir Pflegebedürftigen bzw. ihren Angehörigen eine kostenlose Vermittlung eines Pflegeplatzes an, so dass wir täglich viele Anfragen erhalten. Im Gegenzug hierzu erhalten wir von den Pflegeeinrichtungen bzw. Pflegediensten eine Provision, wenn wir ihnen einen neuen Kunden vermitteln.

3. Können Sie etwas zu den Gesellschaftern von Betreut.de sagen?

Die Gesellschafter von Betreut.de sind das Management und Business Angels (privat und Institutionell). Bei den letzteren profitieren wir von Netzwerkeffekten, die unser Wachstum verstärken.


Betreut.de Anteile

Betreut.de Anteile

Bildquelle: Gruenderszene.de

4. Sie betreiben auch einen Corporate-Blog. Welche anderen Social Media (Marketing) Aktivitäten setzen Sie ein, um User zu erreichen?

Wir nutzen vielfältige Social Media Aktivitäten, denn der Nutzen solcher Medien-Instrumente ist enorm. Wir haben u.a. eine Fanseite bei Facebook, auf der wir unsere Fans und andere Interessenten über die aktuellsten News und Angebote bei Betreut.de auf dem Laufenden halten und Tipps rund um die Themen Betreuung und Pflege geben. Zudem „twittern“ wir regelmäßig und haben ebenfalls schon weitere Social Networks und Videoportale (bspw. für unseren Fernsehspot) für Kampagnen genutzt.

5. Sind Twitter und Facebook ein großer Trend für Ihr Business?

Auf jeden Fall! Durch derartige Dienste können simpel und schnell Botschaften und Angebote an eine große Gruppe von Usern kommuniziert werden. Die Möglichkeiten, virales Marketing durch das Internet und Social Networks zu betreiben, wird somit zunehmend interessanter – auch für Betreut.de.

6. Sie sind u.a. für reichweitenstarke Keywords wie Babysitter, Kinderbetreuung oder auch Seniorenbetreuung auf Platz 1 in den Google Serps. Welche Rolle spielen SEO und SEM-Maßnahmen in Ihrem Marketing-Mix?

SEO und SEM sind integrale Bestandteile unseres Marketing-Mixes. Wobei wir diese Themen vollständig „inhouse“ adressieren. Bei SEM lernen wir kurzfristige Erfahrungen, die wir im SEO Bereich langfristig umsetzen, vor allem bei Key Words.

7. Mit welchen Produkt-Erweiterungen kann man in naher Zukunft rechnen?

Kürzlich gab es einen Relaunch unseres Portals in Österreich (Betreut.at), was wir in naher Zukunft auch mit Betreut.ch, unserem schweizerischen Ableger, vorhaben. Zudem werden wir in der Sparte Kinderbetreuung unser Angebot um den Bereich „Au-Pair“  erweitern und mehr Services bei der Pflegeplatz-Vermittlung anbieten. Natürlich nehmen wir fortlaufend Verbesserungen vor, um den Nutzern eine praktische und gut bedienbare Plattform bereitzustellen.

8. Ihre Plattform ist jetzt fast 2,5 Jahre am Markt. Was können Sie als Learning/Empfehlung an Gründer von Internet-Startups mitgeben?

Es gibt keine schlechten Ideen. Jede Idee birgt ihr Potential. Wir haben unser Geschäftsmodell im ersten Jahr viermal verändert bis es passte. Das bedeutet Durchhaltevermögen und ein hohes Zutrauen in die eigene Idee sind essentiell für den Erfolg.

9. Mac or PC?

Beruflich PC – privat Mac

10. Welche Trends im Bereich Internet sind für Sie gerade besonders spannend?

Einfach zu bedienende Anwendungen für das mobile Internet.

11. Linkempfehlungen für die Leser?

www.xnip.de

Betreut Startseite

Betreut Startseite

Posted on February 24, 2010 in Headline, Startups, Web 2.0

Responses (2)

  1. Maggie
    June 1, 2010 at 23:31 ·

    Ich bin bei betreut.de seit ca. drei Jahren als Hundesitter und Französisch-Nachilfelehrerin registriert und kann bestätigen, dass weder die Nachhilfelehrer noch die Tiersitter auf ihre Qualifikation hin überprüft werden. Lediglich die Adresse wird manchmal überprüft, aber auch nur, wenn der Service-Anbieter das will.

    In einem Internetforum haben Tiersitter geschrieben, dass ihre Namen in der Tiersitterdatei von betreut.de auftauchten, obwohl sie sich bei betreut.de nie registriert hatten. betreut.de sucht anscheinend im Internet nach Kontaktdaten von Tiersittern, Babysittern, etc., nimmt sie in seine Datenbank auf und verkauft sie dann für viel Geld per Premium-Abo.

    Außerdem erscheinen auf betreut.de merkwürdige Suchanzeigen (z.B. unter “Tiersitter gesucht”), die alle den gleichen vagen Wortlaut haben, die alle nachts um 1Uhr eingestellt werden und in der gleichen Reihenfolge einige Tage später, wieder nachts um eins, wiederholt werden. betreut.de kassiert ja nicht nur für teure Premium-Abos, sondern auch für auf ihrer Webseite geschaltete Werbebanner. Die Preise für Werbebanner richten sich natürlich nach der Anzahl der Seitenaufrufe (Klicks). Je mehr Suchanzeigen, desto mehr Klicks von arbeitsuchenden Tiersittern, Lehrern, Babysittern etc., desto höher der Preis für die Werbebanner.

    Ich habe seit meiner Registrierung vor drei Jahren keinen einzigen Job über betreut.de gefunden. Meine Bewerbungen wurden nie von irgendwelchen Interessenten gelesen. Entweder weil die Auftraggeber nicht wirklich existierten oder weil sie für die simple Herausgabe von Kontaktdaten kein teures Premium-Abo bezahlen wollten. betreut.de bietet überhaupt keinen Service, sondern stellt nur den Kontakt her. Diesen Service gibt es auf kleinanzeigen.ebay.de oder vivastreet.de oder markt.de oder haushelden.de GRATIS und auch besser. Auf haushelden.de sind z.B. die Suchanzeigen detaillierter, d.h. ein Service-Anbieter kann sofort sehen, ob der betreffende Job für ihn überhaupt interessant ist. Auf betreut.de sind die Suchanzeigen durch die vorgegebenen vagen Textbausteine viel zu schwammig. Unter “Nachhilfelehrer” steht oft nur “Suche liebevolle Nachhilfe”, kein Wort ob für Mathematik, Englisch, Französisch oder Biologie. Das ist doch nicht seriös! Ich als erfahrene Französischlehrerin verschwende doch nicht meine Zeit, indem ich erst einmal anfrage für welches Fach ein Lehrer gesucht wird. Als erfahrener Hundesitter antworte ich auch nicht auf die Anzeige “Suche liebevolle Tierbetreuung”. Ja, für welches Tier denn? Und wenn es ein Hund ist, will ich vorab wissen, wie groß und wie alt er ist. Wichtig ist auch das Geschlecht. Viele Hundesitter haben auch andere Hunde und bekanntlich vertragen sich gleichgeschlechtliche Hunde oft nicht. Auf haushelden.de sind diese Angaben bereits vorgegeben. Auf betreut.de gibt es diese Vorgaben nicht. Qualifizierte Hundesitter oder Nachhilfelehrer haben weder Zeit noch Lust, einen langen Briefwechsel zu beginnen, nur um Details zu erfahren, die eigentlich in einer Anzeige stehen müssten. betreut.de kassiert zwar viel Geld für ein Abo, ist aber nicht fähig (oder willig), logische Vorgaben für eine klare Anzeige auszuarbeiten.

    Auch das TÜV-Siegel, auf das betreut.de so stolz ist, hat wenig zu sagen. Laut Recherche von FRONTAL-21, dem renommierten ZDF-Magazin, sind die vier gewinnorientierten TÜV-Aktiengesellschaften nicht sehr sorgfältig bei ihrer Bewertung – Hauptsache Geld kommt rein. “Der TÜV verkauft seinen guten Namen, das TÜV-Gütezeichen verkommt zum Werbegag.” (Nachzulesen auf der ZDF-Internetseite). Auch die Verbraucherzentrale kritisiert den TÜV heftig für diese Praxis. Der Verkauf der Gütesiegel beschert den TÜV-AGs Milliardeneinnahmen, ihre Vorstände kassieren Jahresgehälter von über 3,5 Millionen Euro.

    So wird der Verbraucher – wieder einmal – für dumm verkauft.

  2. Sol
    August 23, 2010 at 09:41 ·

    Stimme in vielen Aspekten zu.
    Allerdings existiert bei den “Haushelden” in der Rubrik “Tierhelden”
    die Seite nicht so detailliert, wie Sie sie schildern:
    der Aspekt:
    “Geschlecht” der Hunde wird nichtmal mit einer eigenen Zeile bedacht! Muß immer erfragt werden. Einfach nervig.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Back to Top