Meinungsführer plus Experte gleich Maven

Eine Studie der GDI Impuls Frühjahr 2007 sind Mavens die neuen Zielobjekte der Unternehmenskommunikation.

Was sind Mavens?

Das aus dem Yiddishen abgeleitete englische Wort bezeichnet eine Person, die in ihrem Wissensbereich als Experte angesehen wird und dieses Wissen auch nach außen kommuniziert.

Als schon oft zitiert oder abgewandelte Grundlage der neuen Kommunikation im Netz wird das Oregon Projekt bezeichnet (andere nennen schwedische Konferenzen als Ursprung), bei dem Wege erst geteert wurden, nachdem Menschen Trampelpfade in den Rasen getreten haben.
Bezug zum Internet: Auch hier kann jeder mit jedem über selbst angelegte Netzwerke kommunizieren.

Was viele Unternehmen übersehen: Die sozialen Netzwerke im Internet sind ähnlich stark und ausgeprägt wie Netzwerke außerhalb des Internet. Mach einer mit mehreren Tausend Posts oder zehntausenden Feed Readern wird nicht sein Netzwerk untergraben mit plumpen Werbebotschaften.

Was macht also ein Produkt wertvoller für die Mavens als andere Produkte?

Als gutes Beispiel dienen die bekannten Apple Produkte. Hier treffen gleich zwei herausragende Merkmale aufeinander.

1. Das Produkt (sagen wir der ipod) hat für den Besitzer oder den Maven einen Mehrwert in Form des „Markenbonus“. Dieser strahlt auf den Besitzer oder denjenigen der über das Produkt schreibt ab. Je früher man schreibt, je mehr Reputation aus dem Online Social Network. Man kriegt Credits. Man ist Apple User.

Stichworte: Customer Evangelists, Markenjünger.

2. Interessante Produkte finden interessante Besitzer. Und diese finden Nachahmer. Das Modell der Verbreitung von Innovationen in einer Bevölkerung zeigt dies deutlich.

Nachdem eine kleine, aber entscheidende Minderheit die Funktionen und das Design des Ipod als klasse bewertet hat ging der Buzz los.

Grundregeln: Dialog

Fakt ist, das ein Produkt ohne Innovation oder Mehrwert schwer zu kommunizieren ist unter Experten und Meinungsführern.

Liegt ein Vorteil oder eine Besonderheit vor, ist der Dialog, das Anspornen zu weiterem schreiben und die Kritikfähigkeit entscheidend.

Posted on April 6, 2007 in Online-Marketing 2.0, Social Networks

Back to Top