Social Media Marketing für Hochtechnologie-Unternehmen

LifeScienceNordDie Kanäle der Netzwerkautobahn bieten B2B-Unternehmen viele Anwendungsgebiete. Vom E-Recruiting über PR bis zum Dialog mit dem (End-)Kunden lassen sich Vorteile für die Unter nehmensentwicklung identifizieren.

Die neuen Kommunikationskanäle durch Social Media sollen Unternehmen in ihrem Dialog mit dem (End-)Kunden unterstützen und binden Meinungsführer in die Unternehmenskommunikation mit ein. Im Netz können Bekanntheit und Vertrauen in die Marke positiv beeinflusst werden. Jede Plattform ermöglicht den Austausch der User mit oder über ein Unternehmen oder dessen Produkte und Services.

4 Bereiche für unternehmerische Aktivitäten im Social Media

Unternehmen nutzen die Netzwelt in vier klassischen Bereichen. Der offene Dialog mit dem (End-)Kunden zielt auf Produkt- und Serviceoptimierung sowie das Aufspüren von Innovationen ab. Wesentlicher Indikator ist die zurückgespielte Kundenzufriedenheit. Hochtechnologie-Unternehmen erhalten Einblicke in Anwendungsprobleme und Service-Erwartungen aus der Praxis. Mit PR-Maßnahmen in den Social Media üben Firmen Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung aus. Das gezielte Streuen von Unternehmensmeldungen soll die Markenbekanntheit steigern. Durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) werden relevante User den eigenen Seiten zugeführt; so wird die Position eigener Seiten durch gezielten Link-Aufbau verbessert und die Online-Sichtbarkeit erhöht. Ein Zuwachs an Kunden und damit gesteigerte Abverkäufe sind die Folge erklärt SEO-Experte Norman Nielsen (ich 🙂 ) von immonet.de.

Schließlich ist der Bereich E-Recruiting stark wachsend. Über eigene Seiten und Business-Netzwerke lassen sich gerade junge, gut ausgebildete und vernetzte Mitarbeiter für das eigene Unternehmen identifizieren.

Social Media Marketing nur mit Strategie


Ohne die richtige Strategie wird aber kein Social-Media-Projekt abheben. Der Trend hin zum Messen des ROMI (Return on Marketing Investment) hält weiter an und zwingt auch die Social-Media-Kanäle auf den Prüfstand.

Per Social Media Monitoring erlangt ein Unternehmen Kenntnisse über die Verbreitung eigener Informationen und deren menschliche Verteiler. Es werden wichtige Knotenpunkte identifiziert, also User mit einer überdurchschnittlich hohen Kommunikation zu einem bestimmten Thema. Diese können dann über die entsprechenden Kanäle und Instrumente angesprochen werden.

Netzwerk-Kanälen durch eigene Mitarbeiter gibt den Mitarbeitern konkrete Verhaltensweisen zur Kommunikation in den Social Media vor. Laut einer Marktstudie von Forrester verfügen nur 42 Prozent der befragten Unternehmen über eine klare Richtlinie. Risiken durch fehlende Vorgaben sind beispielsweise die Preisgabe geistigen Eigentums, rechtliche Angreifbarkeit, Markenverschleiß oder verminderte Wettbewerbsfähigkeit. Besonders im Hochtechnologiebereich sind diese Risiken ernst zu nehmen.

Die Konkurrenz im Auge behalten! Investments in B2B Social Media Marketing steigen. Der B2B Barometer hat in seiner aktuellen Umfrage ermittelt, dass B2B Marketing Manager meistens drei Social-Media-Kanäle nutzen: LinkedIn (63 Prozent, Studie aus dem englischsprachigen Raum), Twitter (50 Prozent) und Blogs (43 Prozent). Von den befragten Managern gaben 86 Prozent an, dass ihre Ausgaben für Social Media in den nächsten zwölf Monaten steigen werden.

Trotzdem haben 70 Prozent noch keine Social-Media-Strategie, und 79 Prozent messen nicht die Auswirkungen auf ihre (Online-)Reputation.

Fazit: Social Media lohnt sich

Kommunikation in den Social Media findet auch ohne die Unternehmen statt. Wer aber eine Strategie entwickelt und die oben genannten Fragestellungen beachtet, kann erfolgreich in den Dialog mit dem Kunden einsteigen und die eigenen Produkte und Services verbessern. Ein Unternehmen kann Kontakt mit sogenannten Customer Evangelists aufnehmen und diese in ihrer Funktion als Informationsverteiler und Innovator unterstützen. Unternehmen erreichen dadurch eine sehr persönliche Stufe des Marketings.

Die neuen Möglichkeiten zur Messung bestimmter Social-Media-Marketing-Aktivitäten unterstützen das Controlling und können den ROMI bestimmen.

(Artikel von mir in der Life Sience Nord, Oktober 2010)

Posted on November 8, 2010 in Featured, Social Media Marketing

Back to Top